Gold ist ausverkauft! März 2020 keine Goldbarren !

Gold ist ausverkauft! März 2020 keine Goldbarren !

Gold ist ausverkauft

Goldbarren 1 Kg, 500 gramm, 250 gramm oder 100 gramm gibt es nicht mehr zu kaufen siehe Beispiele. Gold ist ausverkauft keine Bank hat Goldbarren im Reservoir.

Heute ging der Gold Preis bis auf 1450 Dollar pro Feinunze zurück. Die Goldpreis Prognose 2020 wird aufgrund des Coronavirus Pandemie in allen Medien schwammig gehalten, denn über eine Goldpreis Explosion will keiner gerne reden. Es kann sein dass man den Markt vorher abräumen möchte. Sie finden derzeit keinerlei Anbieter oder Sparkassen die Ihnen Goldbarren verkaufen können. Es ist ausverkauft!

100 Gramm Goldbarren ausverkauft
100 Gramm Goldbarren ausverkauft
1000 Gramm Goldbarren ausverkauft
1000 Gramm Goldbarren ausverkauft
500 Gramm Goldbarren ausverkauft
500 Gramm Goldbarren ausverkauft
250 Gramm Goldbarren ausverkauft
250 Gramm Goldbarren ausverkauft
Gold ist ausverkauft
Goldpreis Chart US Dollar Pro Unze

Der Dax geht nun in Richtung Dax 5000 wie am 11. März 2020 bereits prognostiziert. Die Aktienwerte sind schlagartig unten, die Krise hat erst angefangen. In der Krisenzeit wird immer auf Sachwerte investiert und hierbei vor allem auf Gold. Da der Goldpreis gedrückt wurde um eine Goldprei Explosion zu stoppen, gehen wir vom Mufy Team davon aus, dass bald diese Explosion nicht in zweistelligen Prozentzahlen steigen wird sondern in dreistelligen Prozentzahlen.

Goldpreis bereits in Ende 2020 auf geschätzte 1.000 US-Dollar pro Feinunze

Die Goldpreis Drücker werden es auf lange Zeit nicht schaffen den Goldpreis in 1460 – 1600 US Dollar zu halten, denn alle Investoren zur Zeit verlieren Ihr Geld. Die uralte Weisheit erst Deflation, dann Hyperinflation zieht heutzutage nicht an. Diese Konstellation von Pandemie und Wirtschaftskrise kennt die westliche Welt nicht. Wie schnell die Regale in den Supermärkten weg sind, erleben wir alle in den letzten Tagen heftiger. Unserer Goldpreis Prognose Ende 2020 kann man getrost als möglich erachten, es ist nur die Frage der Zeit wann die Menschen aufwachen werden.

Goldpreis Prognose März 2020 - Coronavirus Krise
Goldpreis Prognose März 2020 - Coronavirus Krise
Goldpreis Prognose März 2020 - Coronavirus Krise

Da letztes Jahr alle Banken voll daneben gelegen haben und den Goldpreis Anstieg niedrig hielten tun Sie es immer noch mit Ihrer aktuellen Goldpreis Prognose wie folgt:

Prognosen jeweils zum Ende 2020 Goldman Sachs 1.800,00 USD; UBS 1.600,00 USD; Bank of America 1.700,00 USD; Saxo Bank 1.650,00 USD; TD Securities 1.650,00 USD; HSBC 1.613,00 USD; Credit Suisse 1.525,00 USD; Citigroup 1.700,00 USD. Sie können davon ausgehen, dass man für diese Werte bald kein Gold mehr kaufen kann. Die Zeiten der Weltwirtschaftskrise zusammen mit der Pandemie werden es auch in Zukunft nicht mehr möglich machen die heutigen Goldpreise zu sehen.

Unsere Goldpreis Prognose Ende 2020 lautet weiterhin : 1.000 USD pro Feinunze, egal ob Papiergold oder physikalischer Gold.

Sobald der Goldpreis der bei 1050 bis 1000 USD tendiert kann man zuschlagen und danach ruhig zurücklehnen und bald zuschauen wie der Goldpreis abgeht wie eine Rakete.

Anmerkung vom 04.04.2020:

Wenn Goldman Sachs auf Gold setzt, dann bitte vorsichtig sein. Wenn Megainvestoren auf Gold spekulieren, dann bitte vorsichtigt sein. Die meisten kaufen gar kein Gold, sondern setzten auf Optionsscheine die auf den Goldpreisanstieg setzen und können somit bis zu 1000 fache Gewinne dadurch ansteuern. Sie nutzen alle medialen Möglichkeiten um dann den Wert den Sie ansteuern steigen zu lassen. Wenn Sie als Kleinanleger einige Hundert Gramm Gold hamstern und das tun dann Millionen von Menschen kann es sein aufgrund Angebot und Nachfrage, dass z. B. der Goldpreis bis auf 1.800 USD ansteigen kann. Diesen Gewinn von sagen wir 200 USD pro Feinunze ist für die Mega Investoren garnicht relevant, denn Sie setzen wie gesagt auf die Hebelwirkung und können ggfs. pro Feinunze bei unserem Beispiel bei 200 USD Gewinn 250.000 USD pro Feinunze Gewinne machen.

Denken Sie immer daran Gold kann man nicht essen, Ihr Arbeitgeber bezahlt Sie in Euro und Aldi, Lidl, Jet Tankstelle etc. nehmen kein Gold als Zahlungsmittel ein. Seien Sie vorsichtig in den heutigen Coronavirus Zeiten und halten Sie Ihr Geld bei sich bis irgendwann ein Lichtblick kommt. Sie müssen immer noch Ihre Miete/Baukreditrate, Strom, Gas, Wasser, Telefon, Versicherungen und Steuern weiterhin in Euro zahlen.

Alle Angaben sind Meinungen des Mufy Teams und sind keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen. Alles ohne Gewähr!

Author Image
Mufy

3 thoughts on “Gold ist ausverkauft! März 2020 keine Goldbarren !

  1. „Aufgrund erhöhter Nachfrage kann es aktuell zu längeren Lieferzeiten kommen“ (www.coininvest.com)
    So, oder so ähnlich lautet die dürre Meldung, welche derzeit viele Kaufwillige empfängt, wenn sie einen Edelmetallhändler-Onlineshop besuchen. Ähnlich die Auskunft, wer persönlich ein Ladengeschäft betritt.

    Und manche Händler haben sogar die Bestellannahme vorübergehend eingestellt:

    „Derzeit verzeichnen wir ein außergewöhnlich hohes Bestellaufkommen, das selbst vorherige Spitzenlasten um ein Vielfaches übersteigt. Zeitgleich ist die Warenverfügbarkeit bei unseren Lieferanten sehr eingeschränkt. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir in dieser Marktsituation bis auf weiteres keine neuen Bestellungen annehmen können.“ (www.goldsilbershop.de)
    Dies nur zwei Stimmen stellvertretend für viele. Was sich schon am Freitag abzeichnete, hat sich am Montag weiter verschärft. Vielerorts geht gar nichts mehr. Entweder lange Warteschlangen vor den Geschäften, oder man sieht sich gleich vor verschlossen Ladentüren oder stillgelegten Onlineshops.

    Wer Gold oder Silber kaufen will, braucht derzeit vor allem eines: Geduld und gute Nerven. Edelmetallhändler sehen sich einer extremen Nachfrage nach Gold und Silber ausgesetzt, die sie aktuell kaum bedienen können.

    Problem Lieferkette
    Neuralgischer Punkt ist die Lieferkette. Denn auch Händler müssen ihre Ware irgendwoher beziehen. Entweder importieren sie diese, meist aber wird Gold oder Silber im Großhandel hierzulande besorgt. Doch viele Goldprodukte, wie etwa der Krügerrand oder Maple Leaf, kommen aus dem Ausland.

    Dazu kommt, dass auch Logistik-Unternehmer und Werttransporte Schwierigkeiten haben, die Ware vom Großhandel zum Einzelhändlern zu bringen. Stockt die Lieferkette, wird die Beschaffung von begehrten Münzen und Barren immer schwieriger.

    Im Übrigen zeigt sich jetzt, was wir immer propagiert haben: Wer in der Vergangenheit stetig Gold kaufte, hat in Tagen wie diesen weniger Probleme.

    Aufgelder schießen in die Höhe
    Das Aufgeld ist salopp formuliert die Handelsspanne, die on top auf den Weltmarktpreis für Gold oder Silber dazu kommt. Steigende Aufgelder sind meist ein Indiz, dass die Ware bei den Händlern knapp oder schwer zu beschaffen ist. Und die Aufgelder sind in aktuell kräftig gestiegen.

    Händler am Limit
    Fehlender Nachschub ist ja schon Problem genug für einen Edelmetallhändler. Dazu kommen aktuell aber noch ganz praktische Probleme.

    So hat mancher Edelmetallhändler sein Filialgeschäft vor Ort geschlossen, aufgrund der persönlichen Ansteckungsgefahr, den Vorgaben der Gesundheitsbehörden, weil Mitarbeiter fehlen oder im Home-Office sind. Diese Händler bieten nur noch online Verkauf an. Endkunden sollten allerdings in Betracht ziehen, dass klassische Paketzusteller wie UPS oder DHL, sowie Wert-Logistiker derzeit ebenfalls am Limit sind.

    Bei anderen Edelmetallhändlern ist es genau umgekehrt. Sie müssen ihre Online-Präsenz auf „Pause“ stellen, weil Server aufgrund des großen Besucherandrangs in die Knie gehen. Manchen ist vielleicht auch die aktuelle Volatilität beim Silber- und Goldpreis zu riskant, der sie sich beim Onlinehandel noch stärker ausgesetzt sehen, als beim Filialverkauf vor Ort.

    Und bei allem ist noch zu berücksichtigen, dass die Kapazitäten der Händler Grenzen haben. Schon in den Wochen zuvor war die Nachfrage sehr hoch. Nun kommt es zu Auftragsstaus, die erstmal abgearbeitet werden müssen. Kunden sollten daher Verständis zeigen, wenn Auslieferungen jetzt etwas längern dauern.

    Bei Gold liegt die Ursache unter anderem darin, dass viele institutionelle Anleger und Vermögensverwalter aktuell gezwungen sind Gold zu verkaufen um Verluste zu minimieren, die sie mit anderen Anlageklassen haben. Aktien erleben ja derzeit ein wahres Blutbad.

    Bei Silber wird der Preis wesentlich von der industriellen Nachfrage bestimmt. Es gilt also zunächst: Sind die Aussichten der Weltkonjunktur schlecht, fällt der Silberpreis. Dies könnte sich bei anhaltender Krise jedoch auch schnell ändern, wenn Silber als Krisenschutz entdeckt wird und auch von großen Adressen mehr physische Nachfrage kommt.

    Bahnt sich ein Paradigmenwechsel an?
    Beim aktuellen Goldpreis Rückgang ist zu beobachten, dass der Kursrückgang für Papiergold (gemeint: nicht physisches Gold), welches an Future-Märkten gehandelt wird, heftiger ausfällt, als für physisches Gold. Bahnt sich hier eine größere Abkopplung an? Bisher war es so, dass sich der Preis für physisches Gold an Spotpreisen orientiert hat. Nun spricht manches dafür, dass sich der physische Markt bedingt durch die hohe Nachfrage weiter vom Papiergoldmarkt entkoppelt.

    Gold-Silber-Ratio auf historischem Höchststand
    Zu dem kräftigen Preisrückgang bei Silber passt, dass die Gold-Silber-Ratio mit einem Wert von über 118 (im Tagesverlauf erreicht), Stand 15. März 2020, derzeit einen historischen Höchstwert hat. Das Gold-Silber-Ratio ist bekanntlich ein Indikator dafür, ob Silber im Vergleich zu Gold überbewertet oder unterbewertet ist. Mit dem aktuellen Wert gilt Silber als stark unterbewertet.

    Fazit
    Wann sich die Situation für die Edelmetallhändler wieder beruhigt, ist derzeit nicht abzusehen. Kaufwillige sollten daher Geduld mitbringen, und auch Verständnis haben, wenn Anrufe oder Mails mal nicht sofort beantwortet werden.

  2. Gold gilt bei Investoren als sicherer Hafen in Krisenzeiten. Es sind aktuell turbulente Zeiten für die Finanzmärkte. Coronavirus und Ölkrise lassen die Aktienpreise in die Tiefe fallen. In solchen Momenten profitieren normalerweise sichere Häfen wie Gold von der Verunsicherung der Anleger.

Schreibe einen Kommentar